Start Zivilrecht für Unternehmer Internationales Privatrecht

Internationales Privatrecht

Unternehmer, die nicht nur im Inland Geschäfte machen, sondern auch international tätig sind, sehen sich im Fall von Unstimmigkeiten mit dem Vertragspartner besonderer Schwierigkeiten ausgesetzt. Diesen bereits im Vorfeld zu begegnen, ist eine Herausforderung, der nur ein rechtssicher formulierter Vertrag gerecht werden kann. Denn bereits hier kann geregelt werden, welches Gericht zuständig sein soll, wenn es zu Leistungsstörungen kommt. Mit der Wahl des Gerichts allerdings ist es nicht getan. Auch muss festgelegt werden, ob das Recht des Landes, in dem sich das zuständige Gericht befindet, Anwendung finden soll. Dies ist nämlich keineswegs selbstverständlich.


Welches Gericht soll entscheiden?
Schließt beispielsweise ein französisches Unternehmen mit einem Deutschen Unternehmen einen Vertrag und wird vereinbart, dass ein Schweizer Gericht im Bedarfsfall über einen Streit entscheiden soll, lässt sich trefflich darüber diskutieren, ob französisches, deutsches oder Schweizer Recht anzuwenden ist. Dies aber kann natürlich von Anfang an geregelt werden.

Vollstreckung ausländischer Urteile
Sodann stellt sich die Frage, wie ein gewonnener Rechtsstreit zu Ende gebracht werden kann. Befindet sich das beklagte Unternehmen im Ausland, gilt es, den erstrittenen Titel auch noch durchzusetzen. Dies stellt nicht selten eine besondere Herausforderung dar. Vor allem, wenn man es mit Partnern zu tun hat, die ihren Sitz im nicht-europäischen Ausland haben.