Start Zivilrecht für Private Mietrecht

Mietrecht

Renovierung
Jahrelang haben Sie in Ihrer Mietwohnung gelebt, doch nun möchten Sie sich räumlich verändern. Ihr Mietvertrag sieht allerdings vor, dass Einiges gemacht werden muss, bevor Sie Ihre Wohnung zurückgeben können und die Kaution zurückerhalten. Zum Beispiel gibt es eine Klausel, nach der alle fünf Jahre umfassende Streicharbeiten vorgenommen werden müssen. Oder der Vertrag sieht vor, dass die Renovierung vor Auszug durch einen Fachmann erledigt werden muss. In diesem Fall lohnt sich eine rechtliche Prüfung des Vertrages. Denn derlei Klauseln sind zumeist gar nicht wirksam. Das hat zur Folge, dass die gesetzlichen Regeln stattdessen greifen. Und diese sehen vor, dass der Eigentümer der Mietsache diese in Stand zu setzen hat. Im Endeffekt bedeutet das, Sie müssen gar nicht renovieren. Einen Anspruch auf Rückzahlung Ihrer Kaution haben Sie natürlich trotzdem.


Enthält Ihr Mietvertrag eine der oben beschriebenen Klauseln, verhält es sich unter Umständen sogar so, dass Ihr Vermieter dafür verantwortlich, die Wohnung auf eigene Kosten in Stand zu halten. Dass heißt, Sie können von ihm verlangen, dass er Ihre Wohnung alle Jahre wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzt.



Kündigung wegen Eigenbedarfs
Sie wohnen schon lange in Ihrer Wohnung, doch nun kommt die Kündigung wegen Eigenbedarfs. In diesem Fall wird es wohl so sein, dass Sie tatsächlich das Feld räumen müssen. Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn ein Eigenbedarf des Vermieters gar nicht besteht, er zum Beispiel die Wohnung gar nicht selbst oder für nahe Angehörige nutzen will. Womöglich hat Ihr Vermieter höhere Mieteinnahmen in Aussicht und will Sie allein deshalb los werden.